Jynxzi bestreitet Twitch-Viewbot-Vorwürfe und schlägt seltsamerweise zurück auf xQc, der ihn verteidigte

Der Top-Twitch-Streamer Jynxzi hat Vorwürfe zurückgewiesen, er hätte seine Streams auf der Plattform mit Viewbots versehen und dabei sogar xQc scharf angegangen, obwohl der Twitch-Star-Kollege ihn verteidigte .

Tage zuvor verteidigte xQc Jynxzi, nachdem er wegen seiner Twitch-Streams des Viewbottings beschuldigt worden war. Dies geschah, nachdem Trainwreck behauptet hatte, dass Twitch den „Streamer mit den meisten Viewbots“ habe, was eine Hexenjagd in der Community auslöste, da viele Zuschauer spekulierten, dass er damit Jynxzi meinte.

Der Rainbow Six-Streamer nahm die Kommentare von xQc jedoch nicht allzu leicht. Während seines Twitch-Streams am 10. April sagte er, dass sie das „Sahnehäubchen“ seien, zumal er verriet, dass er „wahrscheinlich seit 2019“ ein xQc-Fan sei.

Als Jynxzi den Clip seiner Kommentare live ansah, erklärte xQc, dass „10.000 nicht das Ende der Welt sind“ für Zuschauer, die in Jynxzis Live-Chat keine Nachrichten senden, im Vergleich zu seinen insgesamt 70.000 Zuschauern.

Der Streamer antwortete : „Yo xQc, ich weiß nicht, ob das Adderall gerade dein Gehirn beeinflusst, Alter, du siehst aktive Chatter! Erwartest du wirklich, dass mein gesamter Stream aus Chatten besteht?“

Er bestritt außerdem die Twitch-Viewbot-Vorwürfe: „Wenn ich mir einen Twitch-Stream anschaue, Bruder, chatte ich nicht. Das sind eine Menge Leute auf Twitch, also beweist das buchstäblich, dass ich kein Viewbot bin. Wenn Sie 70.000 aktive Chatter und 15.000 Leute haben, die mitlesen, ist das das normalste Verhältnis überhaupt!“

Jynxzi schloss mit der Aussage: „Warum sollte mein gesamter Stream aus Chatten bestehen? Das hat noch nie ein Streamer gemacht, selbst wenn Sie einen Streamer mit zehn Zuschauern haben, hat er wahrscheinlich acht aktive Chatter. Das ist das verdammt Dümmste, was ich je gehört habe! ‚10.000 sind nicht das Ende der Welt‘, halt die Klappe, xQc!“

Zum Zeitpunkt des Schreibens hat xQc nicht auf Jynxzis Kommentare zur Situation reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert